Telefon-Hotline 02202/980990
< zurück Atlantikkanada & Ostkanada komfort 23-tägig ab Toronto bis Halifax



Höhepunkte:

  • Tosende Niagarafälle
  • Idyllische Natur im Algonquin Park und im Cape Breton Highlands Nationalpark
  • Stadterlebnisse in Montréal, Québec City, Ottawa und Toronto
  • UNESCO Weltkulturerbe Lunenburg

Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft in Toronto

Herzlich willkommen in Kanada! Sie übernehmen Ihren Mietwagen und fahren anschließend zu Ihrem Hotel in Toronto. Übernachtung in Toronto.

2. Tag: Toronto

oronto ist die größte und "amerikanischste" aller kanadischen Großstädte und bietet mit den höchsten Wolkenkratzern Kanadas und dem CN-Tower, dem Wahrzeichen der Stadt, eine einzigartige Skyline. Vom 553 m hohen CN-Tower haben Sie einen tollen Blick auf die Stadt und bei guten Wetter können Sie sogar bis zu den Niagara Fällen schauen. Einen Besuch wert sind auch der Skydome, das Historic Fort York, Canadas Walk of Fame, der multikulturelle Kensington Market und die Yonge Street, die längste Einkaufsstraße der Welt. AHORN-Tipp: Bei einem gemütlichen Frühstück auf dem CN-Tower können Sie die pulsierende Metropole morgens in Ruhe von oben genießen. Übernachtung in Toronto.

3. Tag: Toronto - Niagara Falls (ca. 130 km*)

Als Zwischenstopp für Weinliebhaber empfehlen wir einen Halt in Niagara-on-the-Lake. In dem milden Klima der Niagara Region gedeihen die besten Weine Nordamerikas. Wie wäre es mit einer kleinen Weinprobe? Als Höhepunkt erwarten Sie heute die tosenden Niagarafälle und Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, diese von allen Seiten zu bestaunen. Die beste Art die Fälle zu erleben ist sicher vom Boot "Maid of the Mist" aus, welches direkt in den "Whirlpool" der Fälle hinein fährt. Hier ist der Spaß garantiert. Übernachtung in Niagara Falls.

4. Tag: Niagara Falls - Midland (ca. 260 km)

Sie verlassen die Region um den Lake Ontario und fahren weiter in das Feriengebiet der Georgian Bay. Küsten und Inseln der Georgian Bay gehören zum ehemaligen Stammland der Huronen und zählen somit zu den ältesten Siedlungsgebieten Ontarios. Zu Beginn des 17 Jh. trafen hier die ersten weißen Missionare auf den ansässigen Stamm der Huronen. Die Geschichte wird in der rekonstruierten Missionsstation "Sainte-Marie-among the Hurons" bei einer kurzen audiovisuellen Präsentation dargestellt. Anschließend erhalten Sie bei einem Rundgang durch das rekonstruierte Dorf einen guten Eindruck vom Alltag auf der Missionsstation. AHORN-Tipp: Besuchen Sie auch das Huron Indian Village. Eine Rekonstruktion eines Indianerdorfes, die das Leben im 16.Jh widerspiegelt. Übernachtung in Midland.

5. Tag: Midland - Huntsville (ca. 145 km)

Von Midland aus haben Sie die Möglichkeit an einer 3-stündigen Bootsfahrt mit dem weißblauen Ausflugsdampfer "MS Georgian Queen" durch die Welt der 30.000 Inseln zu unternehmen. Anschließend geht die Fahrt weiter Richtung Norden nach Huntsville, in die Nähe des Algonquin Provincial Park. Der Algonquin Park ist der älteste Park Ontarios und bietet auf einer Fläche von 7.725 qkm (halb so groß wie Schleswig Holstein) zahlreiche Aktivitäten. Übernachtung in Huntsville.

6. Tag: Huntsville (Ausflug Algonquin Park)

Huntsville liegt nur eine knapp Stunde Autofahrt vom Algonquin Park entfernt. Sie haben den ganzen Tag Zeit um die reiche Tierwelt und den Park auf den zahlreichen Wander- und Wasserwegen zu erkunden. Im Algonquin Informationszentrum erhalten Sie Karten und Infomaterial. Stellen Sie sich Ihr eigenes Besichtigungs- und Aktivitätenprogramm zusammen. AHORN-Tipp: Der Mai ist die beste Zeit zur Elchbeobachtung, da die Elche Ihr Revier verlassen um das salzige Wasser in den Straßengräben zu trinken. Nehmen Sie auf alle Fälle ein Fernglas mit! Übernachtung in Huntsville.

7. Tag: Huntsville - Ottawa (ca. 350 km)

Heute heißt es auch wieder Abschied nehmen von der unberührten Natur des Algonquin Provincial Park. Auf Ihrer Fahrt nach Ottawa lernen Sie das schöne Ottawa Valley kennen. Idyllische Dörfer, historische Museen, einsame Seen und eine wunderschöne Landschaft erwartet Sie. AHORN-Tipp: Wenn Sie Gefallen am Wildwasserfahren haben, dann lohnt sich ein Abstecher nach Foresters Falls oder Barry's Bay. Hier können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene an Wildwasserfahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden teilnehmen (Voranmeldung erforderlich). Übernachtung in Ottawa.

8. Tag: Ottawa

Beginnen Sie Ihren Stadtrundgang mit der Besichtigung des Wahrzeichens Ottawas, dem würdevollen Parlamentsgebäude auf dem Parlament Hill. In den Sommermonaten (Ende Juni- Ende August) ist die britische Tradition beim "königlichen Wachwechsel" unverkennbar. Auf der Rasenfläche zwischen den Parlamentsgebäuden marschiert das Wachregiment in Ihren scharlachroten Uniformen und den schwarzen Bärenfellmützen pünktlich um 10 Uhr auf. Ein Ereignis welches Sie nicht verpassen sollten! Neben dem Besuch des Rideau Canal mit seinen Schleusen und Staustufen, sollten Sie auch den einen oder anderen Museumsbesuch in Ottawa einplanen. Besonders interessant sind das "Canadian Museum of Civilisation" und die "National Gallery of Canada". AHORN-Tipp: Lassen Sie das Auto stehen und erkunden Sie die Stadt mit dem Fahrrad. Die Radwege in Ottawa sind gut ausgebaut und die Sehenswürdigkeiten sind sehr gut zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Übernachtung in Ottawa.

9. Tag: Ottawa - Montréal (ca. 190 km)

Ein dichtes Straßennetz verbindet Ottawa mit Montréal. Je nachdem wie viel Zeit Sie am Vormittag noch in Ottawa verbringen möchten, entscheiden Sie welchen Weg Sie nehmen. Bei einem Zwischenstopp im Oméga Park bei Montebello können Sie sich bei einer kleinen Wanderung auf einem der Naturlehrpfade die Beine vertreten. Im Park leben u.a. Bisons, Schwarzbären, Füchse und Elche. Ein Restaurant mit schönem Panoramablick auf den Park lädt hier zu einer Mittagspause ein. AHORN-Tipp: Ein Bummel am Morgen (Mo-Sa ab 9 Uhr, So ab 10 Uhr) über den Byward Market in Ottawa! Die Markthalle und das Gelände drum herum sind Treffpunkt für Einheimische und Auswärtige. Hier gibt es das frischeste Obst und Gemüse und köstliches frischgebackenes Baguette. Übernachtung in Montréal.

10. Tag: Montréal - Québec City (ca. 255 km)

Montréal bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den Olympiapark, das lebendige Museum "Biodôme" und die Altstadt "Vieux-Montréal" mit der Basilique Notre Dame und dem Place Jacques-Cartier. Ein Bummel durch Montréals Untergrundstadt sollte bei Ihrer Stadtbesichtigung nicht fehlen. Am Nachmittag erreichen Sie nach ca. 1,5-2 Stunden Fahrt Ihr Hotel in Québec City. Anmerkung: Sie haben die Wahl ob Sie in einem Gästehaus innerhalb der Stadtmauern von Québec City oder in einem modernen Hotel im gut erreichbaren Vorort St.Foy übernachten möchten. Eine Auto ist für die Besichtigungen in der Altstadt nicht erforderlich. Sie können von den Hotels in St. Foy bequem mit dem Bus in die Innenstadt fahren. Übernachtung im Zentrum oder im Umkreis von Québec City.

11. Tag: Québec City

Québec City gehört nicht nur zu den schönsten Städten des Kontinents, die Stadt ist auch gleichzeitig das Herzstück der französischen Kultur in Nordamerika. Erkunden Sie die Ober- und Unterstadt Québecs bei einem ganztägigen Stadtrundgang. Flanieren Sie auf der schönen Terrasse Dufferin zu Füßen des mächtigen und berühmten Chateau Frontenac, genießen Sie den Blick von einer der größten Festungen Nordamerikas, der "Citadelle", und lassen Sie sich von den kleinen, engen Gassen und den im viktorianischen Stil erbauten Häusern verzaubern. Übernachtung im Zentrum oder im Umkreis von Québec City.

12. Tag: Québec City - Rivière-du-Loup (ca. 210 km)

Heute geht die Fahrt Richtung Norden, wo Sie mit der Autofähre von Saint-Siméon über den St. Lorenz Strom auf die Gaspé Halbinsel übersetzen. Die Halbinsel zählt zu den Geheimtipps in Quebec, da sie etwas abseits der Touristenpfade liegt. In dem kleinen beschaulichen Städtchen Rivière-du-Loup erwarten Sie kleine im viktorianischen Stil erbaute Häuser, interessante Museen und die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen. Die Hauptsehenswürdigkeit finden Sie jedoch außerhalb der Stadt auf einem vorgelagertem Insel-Archipel, der Iles du Bas-Saint-Laurent. Die Inseln werden von Seevögeln und Robben bewohnt. Außerdem tummeln sich in diesem Gebiet Schwärme von weißen Belugawalen. Vom Hafen aus werden täglich Bootstouren angeboten. AHORN-Tipp: Eine Übernachtung der besonderen Art erleben Sie auf dem Leuchtturm "Phare de I'alle du Pot". Bei der Übernachtung ist der Bootstransfer und eine geführte Bootstour im Preis enthalten. Eine rechtzeitige Reservierung ist empfehlenswert. Übernachtung in Rivière-du-Loup.

13. Tag: Rivière-du-Loup - Fredericton (ca. 390 km)

Sie verlassen heute Québec und fahren in die Provinz New Brunswick. New Brunswick gehört zu den touristisch weniger entdeckten Provinzen Kanadas obwohl die Provinz vor allem Naturfreunden viel zu bieten hat. Auf dem Trans-Canada Highway 2 von Québec kommend, erreichen Sie wenige km hinter der Provinzgrenze bei Edmundston den Saint John River, welcher der längste und auch der wichtigste Fluss der Atlantikprovinzen ist. Dem Flusslauf folgend sehen Sie ganz unterschiedliche Landschaften mit dichten Wäldern, langen Schluchten, fruchtbaren Farmlandschaften und grünen Tälern. Die Straße führt Sie bis zum verträumten Städtchen Fredericton. AHORN-Tipp: Bei Hartland lohnt sich ein kurzer Abstecher auf den Highway 103. Hier sehen Sie die mit 391m längste überdachte Brücke der Welt. Übernachtung in Fredericton.

14. Tag: Fredericton - St. Andrews (ca. 200 km)

Das Stadtbild von Fredericton wird von gepflegten Parkanlagen, schattigen Straßen, ehrwürdigen Villen und zahlreichen historischen Häusern bestimmt. Bei einem Stadtrundgang sehen Sie unter anderem das imposante Parlamentsgebäude, die mächtige Christ Church Cathedral und das viktorianische Rathaus. Im Anschluss Weiterfahrt an die Spitze der Halbinsel zum beliebten Ferienort St. Andrews. Im Ortskern ist die Hälfte der Gebäude bereits über 100 Jahre alt. Flaniermeile der Stadt ist die Water Street mit prächtigen Gebäuden, Cafes und zahlreichen Geschäften. Lassen Sie die Atmosphäre des kleinen Fischerortes wirken. AHORN-Tipp: In St. Andrews werden Bootsfahrten in die Bay of Fundy zur Vogel- und Walbeobachtung angeboten. Übernachtung in St. Andrews.

15. Tag: St. Andrews - Moncton (ca. 260 km)

Ihr drittes Übernachtungsziel in New Brunswick ist Moncton, an Nordende der Bay of Fundy gelegen. Moncton bietet vor allem 2 Naturphänomene: Zum einen haben Sie im Moncton vom Boreview Park einen besonders guten Blick auf den eindruckvollen Gezeitenwechsel und zum zweiten gibt es in Moncton den Magnetic Hill. Auf dem Hügel können Sie in Ihrem Auto die magnetische Kraft selbst erleben und mit ansehen wie ihr Auto ohne Ihr Zutun den Hügel rückwärts hinauf fährt. AHORN-Tipp: Ein Essen in der Hummer-Haupstadt der Welt. In Shediac dreht sich alles um die leckeren Schalentiere. Jedes Jahr im Juli wird für eine Woche das Lobster Festival, dessen Höhepunkt das Bauen von Sandskulpturen im nahe gelegenen Parlee Beach Provincial Park ist, gefeiert. Übernachtung in Moncton.

16. Tag: Moncton - Port Hawkesbury (ca. 350 km)

Heute verlassen Sie New Brunswick und fahren über Amherst den Sunrise Trail an Nova Scotias Nordküste entlang bis nach Port Hastings auf der Cape Breton Halbinsel. Die Route bietet einige schöne Buchten und einsame Strände. Legen Sie doch zwischendurch einen kurzen Badestopp mit Picknick ein, wenn das Wetter es zulässt. Das Wasser an dieser Küste ist wärmer als an den anderen Küsten der Provinz. Lohnenswert ist auch ein kleiner Zwischenstopp in Pictou, wo eine originalgetreue Nachbildung des Dreimast Segelschiffes "Hector" vor Anker liegt. Mit dem Schiff kamen 1773 die ersten schottischen Siedler nach Nova Scotia, daher gilt Pictou auch als "Geburtsort Nova Scotias". Über dem Damm "Canso Causeway", welcher die Meerenge zwischen Nova Scotia und Cape Breton überbrückt, erreichen Sie Ihren heutigen Übernachtungsort Port Hastings. Übernachtung in Port Hawkesbury

17. Tag: Port Hawkesbury - Cheticamp (ca. 150 km)

Cape Breton Island zählt zu einer der abgelegensten Regionen der Provinz und bietet eine interessante Mischung aus Felsenküsten, Bergen, Tälern, Flüssen und Seen. Die Insel lässt sich am besten auf den 5 ausgeschilderten Routen kennenlernen. Zunächst folgen Sie am Westufer dem "Ceilidh Trail", vom Canso Causeway bis Margaree Harbour. Er bietet atemberaubende Ausblicke auf die zerklüfteten Küsten und Buchten. Entlang der malerischen Strecke ist die schottische Geschichte allgegenwärtig. Bei Margaree Harbour trifft die Route auf den weltbekannten Cabot Trail, welcher zu den schönsten Küstenstraßen der Welt gehört. In Cheticamp angekommen, lohnt es sich mit den Fischern zu einer Walbeobachtungsfahrt aufzubrechen, denn hier haben Sie gute Chancen Finn- und Blauwale beobachten zu können. AHORN-Tipp: Besuchen Sie in Cheticamp das Acadian Museum und das Kulturzentrum Les Trois Pignons. Hier finden Sie neben ausgestellten Kunstgegenständen auch eine Sammlung handgeknüpfter Teppiche der Region, welche sogar im Vatikan und im Buckingham Palast aufgehängt sind. Übernachtung in Cheticamp.

18. Tag: Cheticamp - Baddeck (ca. 250 km)

Bevor Sie weiterfahren sollten Sie sich im Cheticamp Information Centre mit Wissenswertem und Wanderkarten für den Cape Breton Highlands Nationalpark eindecken. Nördlich von Cheticamp erreichen Sie die Einfahrt des 950 qkm großen Parks. 28 Wanderwege von Kurzstrecken bis zu Ganztagswanderungen erschließen nur einen Teil seiner vielfältigen, wildromantischen Landschaft, weite Flächen des Parks sind völlig unberührt. Darüber hinaus verfügt der Park über einen reichen Tierbestand, u.a. gibt es in ihm Elche, Weißkopfadler, Hirsche, Kojoten und Bären. Der Cabot Trail führt am Rand der Parkgrenzen entlang. An der Ostseite der Cape Breton Island erreichen Sie am Nachmittag auf dem Cabot Trail schließlich Baddeck. AHORN-Tipp: Fahren Sie in Cheticamp möglichst früh los. Da Sie mit kleinen Spaziergängen und Abstechern ca. 6-8 Stunden allein für die Strecke bis Ingonish benötigen. Übernachtung in Baddeck.

19. Tag: Baddeck - Louisbourg - Sherbrooke (ca. 320 km)

In Baddeck können Sie das Museum des Erfinders des Telefons - Alexander Graham Bell - besichtigen. Über Sydney setzen Sie Ihre Fahrt nach Louisbourg fort. Hier lohnt sich ein Besuch des bekannten Museumsdorfes, eine Rekonstruktion der einstigen französischen Festungs- und Handelsstadt aus dem 18. Jahrhundert. Rund 50 Gebäude wurden als Freilichtmuseum wiederaufgebaut und werden durch kostümierte Schauspieler zum Leben erweckt. Anschließend fahren Sie über Sydney und den Highway 4 zurück nach Port Hastings, wo Sie Cape Breton Island wieder verlassen. Über Antigonish geht es weiter durch das reizvolle Innenland mit klaren Flüssen und kleinen Seen nach Sherbrooke. AHORN-Tipp: Die Anlage von Louisburg ist sehr weitläufig und Sie müssen die Strecken innerhalb des Museumsdorfes zu Fuß zurücklegen. Daher sollten Sie mindestens 4 Stunden für Ihren Besuch einplanen. Übernachtung in Sherbrooke.

20. Tag: Sherbrooke - Halifax (ca. 195 km)

Die Attraktion von Sherbrooke ist das Sherbrooke Village, die Rekonstruktion einer Holzfäller- und Schiffsbausiedlung aus der Zeit um 1860. Anders als bei den meisten Freilichtmuseen, wurden hier die Gebäude am Standort restauriert und nicht zu einem Dorf zusammengetragen. Alles ist noch in Betrieb wie vor fast 150 Jahren. Bei der Weiterfahrt auf der kurvenreichen Küstenstrasse nach Halifax lohnt sich ein Abstecher zum Liscomb Game Sanctuary. Das Naturschutzgebiet bietet neben schönen Wander- und Radwegen, Lebensraum für viele Tierarten. Genießen Sie die unberührte Natur. AHORN-Tipp: Ein Zwischenstopp in Tangier bei der traditionsreichen Fischräucherei der Familie Krauch. Frisch aus dem Räucherofen schmeckt der Fisch am besten. Übernachtung in Halifax.

21. Tag: Halifax

Halifax ist die größte Stadt östlich von Montréal und für seine reiche Auswahl an musikalischen Veranstaltungen, Galerien, Museen, sowie seine historischen Stätten bekannt. Die Stadt vereint geschickt die Vergangenheit mit der Gegenwart, denn das Stadtbild wird durch das Nebeneinander von restaurierten historischen Gebäuden und modernen Hochhäusern geprägt. Besuchen Sie bei Ihrem Stadtrundgang das Wahrzeichen der Stadt, die sternförmige Zitadelle. Lassen Sie es sich gut gehen in Halifax - z.B. bei einem Bummel durch die schönen viktorianischen Gärten der Public Gardens oder bei einem kühlen Getränk in einer der einladenden Hafenkneipen. AHORN-Tipp: Bei einer Fährfahrt in die gegenüberliegende Stadt Dartmouth haben Sie den besten Blick auf Halifax. Übernachtung in Halifax.

22. Tag: Halifax - Lunenburg - Halifax (Ausflug) (ca. 260 km)

Folgen Sie heute an der Küste entlang der ausgeschilderten "Lighthouse Route" zunächst zum winzigem Fischerdorf Peggy's Cove. Hier brechen die mächtigen Wellen des Atlantik und die Gischt spritzt weit über die Steine. An der höchsten Stelle des Dorfes steht, mitten in einem Gebirge von mächtigen Felsbrocken, einer der bekanntesten Leuchttürme Kanadas und bietet ein reizvolles Fotomotiv. Bei Ihrer Weiterfahrt an der zerklüfteten und von unzähligen Buchten zerschnittenen Südküste entlang sehen Sie viele kleine Fischerdörfer, weißsandige Strände, große Waldgebiete und immer wieder Leuchttürme. Diese Route gehört zu den schönsten Strecken in Nova Scotia. In Lunenburg angekommen lohnt sich ein Bummel durch die schöne historische Altstadt mit ihren engen Gassen und bunten Häuschen, die zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Auch ein Blick in den historischen Altstadthafen ist empfehlenswert, den hier liegen meistens einige Großsegler. Rückfahrt nach Halifax. AHORN-Tipp: Im Leuchtturm von Peggy's Cove ist von April bis November ein Postamt untergebracht. Briefe und Postkarten werden hier mit einem Leuchtturm-Sonderstempel entwertet. Anmerkung: Fahren Sie vorsichtig! Die Straßen sind teilweise sehr neblig, vor allem morgens! Übernachtung in Halifax

23. Tag: Ende der Reise

Mit dem Mietwagen geht es zum Flughafen, wo Sie zunächst das Fahrzeug abgeben. Anschließend heißt es bereits Abschied nehmen von Halifax und Kanada. Check-In und Rückflug nach Deutschland.


 

 

Eingeschlossene Leistungen:

22 Übernachtungen in Motels, Hotels oder Country Inns der gebuchten Kategorie in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche + WC
22 Tage Mietwagen in der gebuchten Kategorie für Fahrer ab 25 Jahre
Unbegrenzte Kilometer
1. Tankfüllung
Alle Steuern
Flughafengebühr
Maximal 3 Zusatzfahrer ab 25 Jahre
Insassenunfall- und Gepäckversicherung
LDW (Vollkaskoversicherung) ohne Selbstbeteiligung
LIS/LP (Zusatzhaftpflichtversicherung über zusätzlich 1 Mio. Can$)


 

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Fluganreise (Flüge zu tagesaktuellen Preisen bieten wir Ihnen gerne an), Mahlzeiten, Parkplatzgebühren (Innenstädte, Hotels), Benzin (außer der 1. Tankfüllung), Eintritte und Aktivitäten, Fährgebühren, Einwegmiete Toronto - Halifax 500.- CAD (Infos zu Einwegmieten finden Sie >> hier), individuelle Reiseversicherungen (Kranken- und Reiserücktrittskostenversicherung)


 

Bitte beachten Sie:

Anreise täglich möglich. Alle Preise gelten vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Hotels und Mietwagen.

Lassen Sie sich von unseren Spezialisten Ihre individuelle Mietwagenrundreise nach Ihren Wünschen ausarbeiten. Mehr Infos zu den Leistungen unserer Mietwagenreisen und Ihren Vorteilen bei uns finden Sie >> hier

 

 

Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs

 

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302 Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Die AHORN REISEN GmbH, Zehntweg 16, 51467 Bergisch Gladbach trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt das Unternehmen AHORN REISEN GmbH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalrichtlinie inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

copyright 2009-2018 AHORN REISEN GmbH | AGB | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap